von Espérence aus der DR Kongo

Mein Name ist Espérance Mirindi, ich wurde in Goma (Demokratische Republik Kongo) geboren, wo ich mit meiner Familie aufwuchs und die ersten Jahre meines Lebens verbrachte. Nach der High School zog ich nach Bukavu (im Süd-Kivu) für das College / die Universität.

Kürzlich hatte ich die Gelegenheit, an einem musikalischen Projekt, einem digitalen transkulturellen Chor, teilzunehmen, das vom Evangelischen Kirchenkreis Dortmund organisiert wurde; das war eine freudige Erfahrung für mich, weil ich schon immer gerne singe, wenn ich aufwache, wenn ich all meine täglichen Aktivitäten mache, immer singe ich.

Singen ist wahrscheinlich der größte Teil meines Lebens, es zeigt meine Persönlichkeit und macht mich jederzeit glücklich. Ich kann immer darauf zählen, dass ich singe, um meine Stimmung verbessert sich, wenn ich hingefallen bin oder harte Zeiten durchgemacht habe. Ich werde Gott nie genug für dieses schöne Geschenk danken, das er mir gegeben hat.

Ich begann zu singen, als ich noch sehr jung war, wahrscheinlich sechs jahre alt, als ich in einem Sonntagsschulchor in meiner Kirche war und seitdem habe ich nie aufgehört. Das Schöne an all dem ist, dass ich die Leidenschaft mit meinen Brüdern und Schwestern teile.

Wegen meines Studiums an der Universität zog ich 2013 nach Bukavu und dort begann ich im Kirchenchor zu singen und genoss einfach jeden Moment, in dem ich mit Freund*innen sang.

Und jedes Mal, wenn ich frei hatte und im Urlaub war, ging ich zurück in das Haus meiner Eltern in Goma und verbrachte Zeit mit meinem Bruder und meiner Schwester, die nonstop sangen; wir liebten diese Momente immer.

Wie ich in meinem letzten Artikel sagte, hätte ich im April 2020 nach Dortmund reisen sollen, um mit Wohnungslosen zu arbeiten, aber das ist wegen der Coronavirus-Pandemie nicht passiert und ich bin in Kinshasa festgefahren, wo ich immer noch auf mein Visum warte. Hier komme ich nicht weg und warte, dass es wieder etwas normaler wird. Momentan sind sogar die Flüge innerhalb der DRCongo eingestellt.

Aufgrund dieser Situation kann nicht mehr mit meinem Kirchenchor in Bukavu oder sogar mit meinem Bruder und meiner Schwester in Goma singen und es ist ziemlich schwierig für mich.

Ich verbringe meine Tage zu Hause, es gibt keine Kirche im ganzen Land, die geöffnet ist, und ich kann nicht überall hingehen, weil ich Angst habe, infiziert zu werden und es ist wirklich langweilig, ich kann meinen Aufenthalt hier in Kinshasa nicht so genießen, wie ich dachte, etwa historische Stätten zu besuchen und eine gute Zeit mit Freund*innen von hier zu haben. Es ist nicht einfach, all dem zu begegnen und fern von der Familie zu sein, es ist nicht einfach, nicht das zu tun, was ich wirklich gerne mit Menschen mache, die ich liebe.

Aber ich bin wirklich dankbar für die Gelegenheit, die mir gegeben wurde, das zu tun, was ich vor allem tun möchte, indem ich wieder mit Menschen aus allen drei Kontinenten singe: was für ein Privileg habe ich. Es war einfach erstaunlich, an einem Online-Musikvideo für den Online-Partnerschaftsdienst mit Partnern aus Dortmund und dem Ausland mit dem Lied „We are marching in the light of God“ in verschiedenen Sprachen teilzunehmen. Es war eine sehr gute Erfahrung und wirklich lustig; wir waren rund 20 Personen, die an dem Projekt teilgenommen haben.

Nachdem wir bereits einige Erfahrungen im digitalen Chor gesammelt hatten, erhielt ich eine weitere Einladung von der MÖWe (Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung) in Dortmund zusammen mit der VEM, einer weltweiten Kirchengemeinschaft, dass wir diese guten Erfahrungen mit mehr Menschen teilen können. Und so nahm ich mit dem Song „We shall overcome“ am nächsten Projekt teil. Diesmal waren wir mehr als 100 Leute. Das Lied handelte von den aktuelle Umständen, denen wir auf der ganzen Welt gegenüberstehen: Rassismus.

Ich war begeistert von diesem Projekt und ich war zu glücklich, wieder in einem virtuellen Chor mitzumachen, denn ich konnte wieder nicht nur mit meiner Familie und Freund*innen singen, sondern auch mit anderen Menschen aus anderen Kontinenten, egal wie alt, welches Geschlecht oder welchger Hintergrund, alle waren dabei, das war einfach erstaunlich.

Ich war sehr glücklich und vergaß all den Stress, den ich hatte; und ich möchte immer wieder mit diesem virtuellen Chor singen, wenn es mehr Möglichkeiten geben wird. Ich kann es kaum erwarten und freue mich sehr.