Die Hoffnung für die Welt wieder herstellen

von Hannah aus Indien.

Seit dem Jahr 1966 verbindet die Stadt Lünen und die Stadt Salford in Großbritannien eine Städtepartnerschaft. Lünen ist heute Teil des Kirchenkreises Dortmund. Und seit den 1980er Jahren gibt es neben der Städte- auch eine Kirchenpartnerschaft. Diese starke kirchliche Partnerschaft ist entschlossen, gemeinsame Erfahrungen über das kirchliche und gesellschaftliche Leben auszutauschen. Seit 1984 finden jährlich einwöchige Delegationsbesuche in Lünen und Salford statt.

In diesem Jahr besuchte uns eine dynamische Gruppe von Erwachsenen aus Salford im Volunteershouse in Dortmund. Ich wurde gebeten, eine kleine Präsentation zu geben, und wir hatten kleine Aktivitäten für die Gruppe geplant. Aber was an diesem Nachmittag dann geschah, war einfach nur „Mind Blowing“!

Ein Gefühl der positiven Stimmung drang in das Haus ein, kurz nachdem die Gäste aus England eine*r nach der/dem anderen unser Haus betraten. Nachdem wir uns im Wohnzimmer hingesetzt haben, fing ich an, meine Erfahrungen in einem transkulturellen Haus zu teilen. Die Gäste waren überwältigt von dem Projekt und seinen transkulturellen Ergebnissen. Sie wollten alle unsere kleinen alltäglichen Erlebnisse kennen lernen, stellten uns mehrere Fragen und wir hatten das Gefühl, dass sie sich auch mit den Antworten überglücklich zeigten. Der ursprüngliche Zeitplan war für eine Stunde angesetzt, aber die Sitzung war so interessant geworden, und niemand merkte, dass bereits zweieinhalb Stunden vergangen waren.

Als ich schließlich anfing, über unseren Blog (genau diesen hier) zu berichten, nahm jede*r von ihnen sofort ihr/sein Handy heraus und fand unsere Website. Sie waren so erleuchtet, dass sie sogar eine Passage über Transkulturalität aus unserem Blog vorgelesen haben. Das hat mich richtig stolz gemacht.

Als die Sitzung  zu Ende ging, kam eine wunderschöne Frau auf uns zu und sagte: „Nachdem ich von diesem Projekt gehört habe, glaube ich wieder, dass es Hoffnung für die Welt gibt.“ Wir waren tief bewegt. Unser schöner Tag endete mit einer Haustour und freudigen Herzen.

P.S.: Und noch eine kleine Botschaft an unsere Partner*innen in Salford, die sicherlich auch diesen Blog hier lesen werden: ihr seid herzlich eingeladen, bei eurem nächsten Besuch wieder im Volunteershaus vorbei zu schauen. Dann könnt ihr aber auch im Garten mit helfen zu arbeiten, ist das ein Deal?

2019-01-16T14:52:59+00:00

Leave A Comment